2022


         Seminar zum Umgang mit Digitalen und Sozialen Medien

 In einem ausgiebigen Seminar beschäftigten sich die Teilnehmerinnen des LandFrauenverbandes Frischer Wind e.V. mit der sinnvollen und sicheren Nutzung von digitalen Medien und ihren umfangreichen Möglichkeiten.

 Dieses Seminar war eine Veranstaltung der vom „Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung“ geförderten Reihe zum Thema „Digital Vernetzt für Frauenorganisationen im ländlichen Raum“. 

Eine Darstellung der Mediengeschichte machte deutlich, wie sich die unterschiedlichen Möglichkeiten entwickelt haben. Von den ersten Höhlenmalereien, dem ersten Buchdruck, der ersten Zeitung, über die Nutzung des Internets bis hin zu Tablet und Smartphone wird die soziale Vernetzung der Gesellschaft durch die Medien immer schneller, intensiver und auch riskanter. 

Dozentin Henrike Lederer und Dozent Christoph Diefenbach von der Ev. Akademie für Land und Jugend, Altenkirchen, erläuterten die Vorteile der Nutzung digitaler Medien als Ergänzung und Unterstützung in der Vereinsarbeit, aber auch für den persönlichen Bereich. Dabei wird deutlich, welche Chancen sie zur Vernetzung der Benutzer*innen bieten und welche Risiken sie bergen. Und dass diese rasante Entwicklung in den letzten Jahren einer gesamtgesellschaftlichen Förderung im Umgang mit den sozialen Medien bedarf.

Den beiden Dozenten gelang es, anhand von alltäglichen Beispielen und durch praktische Anwendungen durch die Teilnehmerinnen einen sichereren Umgang zu erläutern, z.B. mittels der notwendigen Einstellungen, Up Dates, Cookies, Löschung von Verläufen, usw.

Ein weiterer Schwerpunkt des Seminars war das Kennenlernen und im praktischen Teil die Nutzung unterschiedlicher Software als Werkzeuge eines modernen Vereinsmanagements. Mit Open Source Software und/oder Proprietäre Software lernten die Teilnehmerinnen To-do-Listen, Terminabfragen und Zeit- und Themenorganisation  zu bearbeiten.

Ausgiebig beschäftigten sie sich mit digitalen Tools für Projektentwicklung, hier mit der Ideensammlung zu einem möglichen Jahresthema mittels der Padlet-Software.

Auch hieran kann, so das Ergebnis, gemeinsam weiter gearbeitet werden und zur Erstellung des Jahresprogramms 2023 genutzt werden.

Durch die Umsetzung des geförderten Programms kann der LandFrauenverband Frischer Wind e.V. die modernen digitalen Medien vermehrt und sicherer für seine zukünftige Vereinsarbeit einsetzen.


2021

Lesung mit Sonja Roos in Marienthal

02.09.2021

Knapp 50 Teilnehmer  konnte die 1.Vorsitzende, Gerlinde Eschemann, zur Lesung mit Sonja Roos begrüßen. Frau Roos las aus ihrem neuen Roman " Der Windhof" auf der wunderschön dekorierten Bühne der Klostergastronomie Marienthal. 

Lesung jetzt online auf YouTube 

Der Film ist im Rahmen des Projektes "Digitalisierung und Weiterbildung" entstanden und wurde gefördert im Rahmen des Vorhabens "Ehrenamtliche Bürgerprojekte" der LAG Westerwald-Sieg.

Nach einer ersten Schulung filmten die beiden jungen LandFrauen Luisa Müller und Hanne Kählitz die Lesung mit Sonja Roos. Sie wurden dabei vor Ort technisch unterstützt durch Timo Fiebach. 

https://www.youtube.com/watch?v=26rsLXNDuwg&ab_channel=LandFrauenFrischerWind

Bilder von der erfolgreichen VOR-TOUR mit SWR Gartenexpertin Heike Boomgaarden

Es wurde ein Gesamtbetrag von 3752,50 Euro für den guten Zweck erzielt .

 

                                                                                                 Wissen, Bilder

                                                                                                 Weyerbusch, Bilder                                                                                                                                                                                                                                                                          Daaden,  Bilder

 

2019

Landfrauen zeigen Flagge

100 Jahre Frauenwahlrecht

Zum Aktionstag konnte Gerlinde Eschemann, 1. Vorsitzende unseres LandFrauenverbandes frischer Wind e.V., knapp 100 Gäste im Hotel „Der Westerwald Treff“ in Oberlahr, begrüßen.

Neben Vertretern der Kommunal- und Landespolitik, unter anderem Landrat Michael Lieber und MdL Heijo Höfer, haben auch Petra Bentkämper vom Vorstand des Deutschen Landfrauenverbandes und Ursula Braunewell, die Vorsitzende des Landesverbandes Rheinhessen, den weiten Weg nicht gescheut.

Sie alle sind der Einladung gefolgt, um die ehemalige Präsidentin des Deutschen Bundestages, Dr. Rita Süssmuth, zu sehen und vor allen Dingen zu hören.

Wie kann es sein, dass es selbst 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechtes immer noch Ungleichheiten gibt und Frauen sich zwar in sozialen Bereichen aber nach wie vor eher selten in der Politik engagieren?

„Die Frauen waren einfach nicht erwünscht, sie hatten Zuhause zu sein“, so die Antwort von Frau Süssmuth. Und: „Wenn jemand über Jahrzehnte lernt, dass er unerwünscht ist und keine Anerkennung erfährt, dann zieht er sich zurück.“
„Wir müssen gegen das geringe Selbstwertgefühl von Frauen angehen. Alles hängt davon ab, welches Selbstbewusstsein wir haben und an die nachfolgenden Generationen weitergeben“, sagte sie und lobte in diesem Zusammenhang das Engagement der Landfrauen, die mit fast 500 000 Frauen bundesweit eine starke Bewegung sind.Frau Süssmuth begeisterte die Zuhörer als Frau und als Kämpferin für die Rechte der Frau.

Unter großen Applaus beendete sie ihre Rede und machte allen Anwesenden Mut, immer wieder die Stimme zu erheben für mehr Gleichheit in allen Bereichen.Nach einer kleinen Kaffee Pause wurde der Dokumentarfilm:

„Die Hälfte der Welt gehört uns – als Frauen das Wahlrecht erkämpften“ gezeigt.

Ein sehr beeindruckender Film der zeigt, wie 4 Frauenrechtlerinnen auf ganz unterschiedliche Art und Weise für ein und dieselbe Sache kämpfen: Das Wahlrecht für Frauen.Alle vier Frauen wollen frei sein, die gleichen Rechte haben wie Männer und endlich mitbestimmen.Auch 100 Jahre danach sind diese Ziele noch nicht erreicht, aber es lohnt sich, sich weiter dafür einzusetzen.

Aktionstag 2019 - Mit Prof. Dr. Rita Süssmuth (27.04.2019)