Herzlich Willkommen auf den Seiten des LandFrauenverbandes Frischer Wind e.V.

 

Aktuelles

 

Großes Finale der Westerwälder Literaturtage mit den LandFrauen „Frischer Wind“ e.V.

Mit der Vorstellung unseres Buches „Westerwälder Wind trifft Schlesisches Himmelreich“ im Dr.-Wilhelm-Boden-Saal der Kreisverwaltung Altenkirchen endeten die Westerwälder Literaturtage 2022. Programmleiterin Solveig Ariane Prusko begrüßte das deutsch-polnische Publikum und betonte, man feiere heute auch eine ziemlich lange Freundschaft. Denn anlässlich dieser Veranstaltung waren sowohl eine offizielle Delegation mit Landrat Maciej Sonik als auch einige LandFrauen aus dem polnischen Partnerkreis Krapkowice angereist. So begrüßte auch Landrat Dr. Enders die Gäste und betonte die Bedeutung der kommunalen Partnerschaft.

Das Programm des Abends umfasste literarische, musikalische und auch kulinarische Köstlichkeiten. Für die musikalischen sorgte das Streichquartett der Kreismusikschule mit wunderschönen Melodien von Dvorak bis Chopin. Für die kulinarischen Köstlichkeiten waren wir LandFrauen verantwortlich und reichten in der Pause Fingerfood nach Rezepten aus unserem Buch. Im Mittelpunkt aber standen die literarischen Köstlichkeiten, die Jörg Hohenadl, der Autor des Buches vortrug. Er las Geschichten zu Traditionen und Brauchtum, Schlössern und Burgen, Sagen und Geschehen vor und erzählte anschaulich von den Reisen nach Polen und der Stoffsammlung für das Buch. Renate Walterschen, Gertrud Drost und Anke Enders-Eitelberg schilderten die Entstehung der Freundschaft und wie schließlich zum 10-jährigen Bestehen die Idee für das Buch entstand. Besucher und Akteure waren sich abschließend einig:  Es war ein rundum gelungener Abend!

 

*********************************************************

 

Inselhüpfen auf den Azoren

Kreislandfrauenverband „Frischer Wind“ auf Studienfahrt im Inselarchipel im Atlantik

Neun kleine Punkte mitten im großen Atlantik, weitab vom portugiesischen Festland – die Azoren – eine Harmonie von Farben und Formen – alle sind vulkanischen Ursprungs, all das konnten die Landfrauen bei traumhaftem Wetter und milden Temperaturen erleben.

Drei Inseln, eine jede auf ihre Art anders, eine jede mit ihren Geheimnissen und Eigenheiten. Die Azoren, das sind weiche Hügel, saftige Weiden, beindruckende Krater, die zum Träumen verführen, das sind Kühe, die in dieser lieblichen Landschaft wie Spielzeugtiere aussehen, das sind auch schroffe Steilküsten und romantische Buchten. Und wie könnte man es vergessen, die unzähligen und überall präsenten Hortensienhecken.

Zuerst besuchten wir São Miguel, die größte und bevölkerungsreichste Insel, die mit einer grandiosen Vielfalt an Blau und Grün punktete. Eine Wanderung mit Blick auf spektakuläre Kraterseen und der mal rauen oder sandigen Meeresküste bot für die Gruppe ein besonderes Erlebnis. Naturschutzgebiete mit malerischen Dörfchen, einer üppigen Vegetation, Wasserfällen und heißen Quellen, die so heiß sind, dass in Erdlöchern der typische Eintopf „Cozido“ gegart werden kann, waren Highlights. Ebenso eine Ananas-, und Europas letzte Teeplantage, sowie ein botanisches Paradies mit der weltweit größten Sammlung von Kamelien und Sagopalmfarnen.

Per Flug erreichten wir die kleinere Insel Faial und hier sahen wir die dramatischen Folgen des letzten Vulkanausbruchs, der gerade mal 60 Jahre zurückliegt und dessen Lava eine neue Halbinsel formte und zahlreiche Häuser zerstörte. Im Gegenzug dazu erlebten wir das malerische Hafenviertel von Horta mit der legendären Seglerkneipe „Peters Café“ und genossen einen Gin Tonic mit einem Spritzer Maracujalikör.

Mit der Fähre erreichten wir Pico, mit der gleichnamigen und höchsten Erhebung Portugals, als die dritte und zweitgrößte Insel – eine wahre Perle. Im Westen der Insel besuchten wir die auf Lavaböden angelegten Weingärten, die 2004 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt wurden. Dazu durfte eine typische Wein- und Käseverkostung nicht fehlen. Im ursprünglichen Hauptstützpunkt des Walfangs, der 1984 eingestellt wurde, zeugte ein Museum aus diesen Zeiten.

Mit vielen tollen Eindrücken, Erlebnissen und atemberaubenden Bildern im Gepäck trat die Gruppe nach 7 Tagen die Heimreise an und nahm zahlreiche Erinnerungen mit nach Hause.

 


 

**********************************************************

 

Bewegung ins Dorf – Aktivierung für Ältere

Im Rahmen einer Kooperationsveranstaltung der Landeszentrale für Gesundheitsförderung Rheinland-Pfalz, der Landesvereinigung für ländliche Erwachsenenbildung in Rheinland-Pfalz und dem LandFrauenverband Frischer Wind e.V. konnten 14 Frauen und 1 Mann aus dem Kreis Altenkirchen zu Bewegungsbegleiter/innen geschult werden. Die zweitägige Veranstaltung fand im Bürgerhaus in Elben statt. Neben der Motivation der bewegungsarmen Senior/innen ging es darum, ein konkretes Bewegungsangebot mit Lektionen zur Sturzprophylaxe, Gleichgewichts- und Krafttraining zu entwickeln. Praktische Übungen rundeten die Ausbildung ab.

 

**********************************************************

 

Jubiläums-Partnerschaftsfeier der VG Altenkirchen

Gerne nahmen die LandFrauen die Einladung von Verbandsgemeindebürgermeister Fred Jüngerich zum Jubiläum an.

 Seit nunmehr 50 Jahren unterhalten die Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen-Flammersfeld und die Stadt Tarbes am Fuße der französischen Pyrenäen partnerschaftliche Beziehungen, 25 Jahre sind die VG und die polnische Gemeinde Olszanka bereits freundschaftlich verbandelt. Mit knapp 300 Gästen wurden diese Jubiläen am Samstagabend (3. September) in einem Festzelt in Oberwambach gewürdigt, da bekanntlich Feten gefeiert werden sollen, wie sie fallen. 

Schon am Samstagvormittag war mit der Enthüllung der Tafeln, auf denen der Wortlaut des Artikels 1 der Menschenrechte in drei Sprachen (deutsch, polnisch, französisch) niedergeschrieben ist, ein weiteres Zeichen der Verbundenheit am Eingang zum Parc de Tarbes (vom Weyerdamm aus gesehen) gesetzt worden. "Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen", zitierte Jüngerich den Text und stellte heraus. "Für unsere Verbandsgemeinde, für die Stadt Tarbes und für die Gemeinde Olszanka ist dieses Ideal seit vielen Jahren eine Selbstverpflichtung. Seit 50 Jahren pflegt die Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld zu ihrer Partnerstadt Tarbes eine sehr starke freundschaftliche Beziehung; gleiches gilt für die Verbindung zur Gemeinde Olszanka. Gerade in Zeiten wie diesen, welche durch Gewalt und Krieg, auch auf europäischem Boden, mitgeprägt sind, erlangen die weltweiten Menschenrechte nochmals besondere Bedeutung." Für die musikalische Begleitung sorgte die Formation "Les Musiciens du Soir".

 

*****************************************************

 

 LandFrauen erkunden Baden-Baden

 Gestartet wurde am kühlen Morgen in Richtung Baden-Baden. Der Kontakt wurde zur SWR Gartenexpertin Heike Boomgaarden aufgenommen. Wie in dem Lied „36 Grad und es wird heißer“ war der LandFrauenverband Frischer Wind e. V. unterwegs. Selbstverständlich standen bei der Studienfahrt mehrere Punkte auf dem Programm. Nach der Ankunft wurde die Lichtentaler Allee aufgesucht. Ein Spaziergang im Schatten der Bäume über die prächtige Alleestraße sorgte für Abwechslung. Vorbei an der prachtvollen Park- und Gartenanlage wurde der Dahliengarten bewundert. Ein Abstecher zur Gönneranlage lag ebenfalls an der Wegstrecke. Ein Liebesbeweis in Form eines mit Hingabe angelegten Rosengartens. Danach wurde der Garten der Rosenneuheiten bewundert und Sie werden verstehen, weshalb die „World Federation of Rose Societies“ dem Rosenneuheitengarten die Auszeichnung „Award of Garden Excellence“ verliehen hat. Ein geführter Rundgang mit Heike Boomgaarden über das SWR Funkhausgelände zu „Kaffee oder Tee“ gaben interessante Einblicke. Am zweiten Tag wurde eine Stadtführung angeboten. Entlang der Museumsmeile ging es zum historischen Herzstück Baden-Badens. Das Kurhaus: Architektonisches Gesamtkunstwerk, Mittelpunkt Baden-Badens und das Wahrzeichen der Stadt in aller Welt. The Great Spa Towns of Europe (Die Bedeutenden Kurstädte Europas) sind eine europäische Familie, bestehend aus elf bedeutenden Kurstädten. Sie sind Teil der europäischen Kulturgeschichte und sind gemeinsam in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen worden. Vorbei am Casino, Kurhaus und Kurpark, Trinkhalle ging es in die Altstadt. Dort war genügend Freizeit um sich mit einem Eis oder Kuchen zu stärken. Mit vielen neu gewonnenen Eindrücken wurde die Heimreise angetreten. Baden-Baden – ein Stück Lebenskultur.

 

**********************************************************

58 begeisterte Altenkirchener LandFrauen auf dem Deutschen LandFrauentag in Fulda

Zwei Busse voller LandFrauen aus dem Kreis machten sich auf, am Deutschen LandFrauentag in Fulda teilzunehmen. Unter dem Motto „Das WIR im Blick“ hieß die DLV-Präsidentin Petra Bentkämper gut 3.000 LandFrauen aus der ganzen Republik willkommen.

450.000 LandFrauen sind in Deutschland ehrenamtlich aktiv. Dieses Engagement würdigten die Ehrengäste, allen voran der neue hessische Ministerpräsident Boris Rhein : „Die Landfrauen tragen ‚Land‘ nicht nur im Namen, sondern auch im Herzen. Sie schaffen Orte, an denen Heimat gefühlt und Gemeinschaft erlebt werden kann. Sie stehen mit beiden Beinen fest im Leben, sprechen Klartext und packen mit an, ohne zu zögern.“

Erstmals seit vier Jahren zeichnete der Deutsche LandFrauenverband wieder drei Unternehmerinnen des Jahres für erfolgreiche Geschäftsideen im ländlichen Raum aus. Eine unabhängige Jury entschied sich für drei vielfältig aufgestellte landwirtschaftliche Betriebe mit nachhaltiger Ausrichtung und intensiver Öffentlichkeitsarbeit. Die Ehrung zeigt die Bedeutung des weiblichen Unternehmertums für die Entwicklung der ländlichen Räume.

Die erfolgreiche Managerin und Verlegerin Julia Jäkel betonte in ihrem Statement neben der Wertschätzung des Ehrenamtes, dass Frauen in hohen Positionen auch verantwortlich dafür sind, den Weg für andere Frauen zu ebnen. Für die anwesenden LandFrauen bekräftigte sie: „Macht und Karriere sind etwas Positives.“

In einer Talkrunde nahmen Barbara Stamm (Landtagspräsidentin a. D.), Lisi Maier (Direktorin der Bundesstiftung Gleichstellung) und Elke Ferner (Parlamentarische Staatssekretärin a. D. und Vorsitzende von UN Women Germany) das Koalitionsversprechen zum Jahrzehnt der Gleichstellung kritisch in den Blick. Einigkeit bestand darüber, dass noch viel passieren muss, bevor die Gleichstellung tatsächlich erreicht ist. Barbara Stamm brachte es schließlich auf den Punkt: „Wie lange kann es sich die Gesellschaft noch leisten, auf das Potenzial von Frauen zu verzichten?“

Dass „LandFrau sein“ kein Auslaufmodell ist, sondern vielmehr neue Hoffnung auf Zukunft einer starken Gemeinschaft macht, kam in einem Video „Junge LandFrauen-Stimmen“ zum Ausdruck. Die junge Generation fand deutliche Worte, wo es um faire Arbeits- und Lebensbedingungen auf dem Land ging.

Nach so viel positivem Input machten sich die Altenkirchenerinnen hochmotiviert auf den Rückweg in den Westerwald und waren sich einig :  „Beim nächsten Deutschen LandFrauentag 2024 in Kiel sind wir wieder dabei“.

 

**********************************************************

Friesenhagener LandFrauen im Jubiläumsjahr - mit neuem Vorstand?

 Die LandFrauen Friesenhagen stehen ausgerechnet kurz vor ihrem 50-jährigen Bestehen zum Beginn des Jubiläumsjahres ohne Vorstand da. Die Vorsitzende Janine Koch und ihre Stellvertreterin Jana Weber erklärten in der kürzlich stattgefundenen Mitgliederversammlung, dass sie aus persönlichen Gründen ihre Ämter zum Jahresende niederlegen werden. Die anwesenden Mitglieder, sowie die Kreisvorsitzende Gerlinde Eschemann und Kreisgeschäftsführerin Monika Künkler, die ebenfalls an der Mitgliederversammlung teilnahmen, bedauerten diesen Schritt sehr. „Die beiden Vorsitzenden haben in ihrer Amtszeit viele neue Ideen und kreativen Schwung in die LandFrauen-Arbeit gebracht, nicht nur in Friesenhagen“, so Gerlinde Eschemann. Umso wichtiger sei es, diesen positiven Trend zu nutzen und die LandFrauen-Struktur auf stabile Füße zu stellen.

So appellieren die beiden LandFrauen des Kreisverbandes an alle LandFrauen im Friesenhagener Land und solche, die es werden wollen, sich aktiv in der Frauenarbeit zu engagieren. Interessante Veranstaltungen, Studienfahrten und Weiterbildungsmaßnahmen stehen auf dem Programm, wobei Geselligkeit und Spaß nie zu kurz kommen. Außerdem steht der Kreisvorstand sowohl bei der Planung, als auch bei der Durchführung von Veranstaltungen mit Rat und Tat zur Seite. Interessierte Frauen können sich gerne bei Gerlinde Eschemann oder Monika Künkler melden, am besten per Email an landfrauen-frischer-wind@t-online.de.

Für den 11. Oktober ist eine weitere Mitgliederversammlung geplant, in der dann hoffentlich ein neuer Vorstand gewählt und über die Zukunft des Bezirksverbandes Friesenhagen entschieden wird.

 

**********************************************************

 

Fulminante Reise ans Meer mit den Zucchini-Sistaz

Der LandFrauenverband Frischer Wind e.V. in Altenkirchen entführte die 250 Besucher des LandFrauenTages 2022 ans Meer. Das KulturWerk in Wissen hatte Elke Schumacher mit origineller Dekoration  in einen Strand verwandelt, man hörte das Meer förmlich rauschen. Den Zucchini-Sistaz gelang mit bezaubernden Kostümen und hinreißender Musik die perfekte Illusion.

Aber zunächst gab es den offiziellen Teil abzuarbeiten. Nach einem schwungvollen Auftakt durch verschiedene Ensembles des Tanzstudios „Tanztraum Balé“ hieß die Vorsitzende Gerlinde Eschemann die Gäste willkommen. Sie ließ in ihrem Bericht die beiden letzten Jahre Revue passieren und gab einen Ausblick auf anstehende Projekte. Der Kreisbeigeordnete Klaus Schneider überbrachte Grüße des Landrates, Ulrich Marciniak Grüße von Bürgermeister Neuhoff und die stellvertretende Vorsitzende des Land Frauen Verbandes Rheinhessen e.V., Irene Frick, überbrachte gute Wünsche aus Rheinhessen.

Schließlich wurden neun verdiente LandFrauen aus den Bezirksvorständen aus ihren Ämtern verabschiedet und für ihre langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeiten geehrt.

Aber dann war die Bühne frei für die Ausnahme-Damen des deutschen Jazzschlagers. Mit Gitarre, Kontrabass, Trompete und jeder Menge Kinkerlitzchen präsentierten die Zucchini-Sistaz ihr herzerfrischendes Programm. Die „gemüsikalischen Schwestern“ hoben so manches versunkene Schellack-Schätzchen und trällerten die grünsten Ohrwürmer. Erst nach einigen Zugaben waren die begeisterten Zuschauer bereit, die Damen von der Bühne zu lassen.

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch kulinarische Leckereien, die der Partyservice Schuhmacher in der Pause reichte.

 


****************************************************************


Letzte Aktualisierung: 23.11.2022