Link verschicken   Drucken
 

Ziele

Wir, der LandFrauenverband Frischer Wind e.V. haben uns in 2015 aus dem bisherigen LandFrauenverband Kreis Altenkirchen im LandFrauenverband des Bauern- und Winzer-Verband Rheinland-Nassau neu gegründet. Damit haben wir die LandFrauenarbeit vor Ort in einer eigenständigen Rechtsform abgesichert und für die Zukunft neu aufgestellt. Unter dem Dach des neuen Vereins haben sich alle neun Bezirke wieder neu gegründet.

 

  • Mit ca. 1.700 Mitgliedern in 9 Bezirken bleiben wir der größte eigenständige Frauen-verband im Kreis Altenkirchen.
  • Wir sind offen für alle Frauen aller Generationen und Berufsgruppen.
  • Wir sind parteipolitisch neutral und konfessionell ungebunden.
  • Wir verstehen uns als Interessenvertretung aller Frauen im ländlichen Raum.
  • Wir sind anerkannter Bildungsträger der ländlichen Erwachsenenbildung mit vielseitigem Bildungsprogramm auf Orts-, Bezirks- und Kreisebene.

 

In den letzten Jahrzehnten hat sich der Verband stetig weiterentwickelt. Begonnen wurde die LandFrauenarbeit im Kreis Altenkirchen schon im Jahre 1928. Ursprünglich als Frauen-Netzwerk für Bäuerinnen im ländlichen Raum gegründet, haben die LandFrauen den Wan-del in den ländlichen Räumen aktiv genutzt und die Arbeit an den aktuellen Bedürfnissen und Entwicklungen ausgerichtet. Gerade in den letzten Jahren zeigten die deutlichen Zuwachsraten, dass die LandFrauenarbeit im Kreis Altenkirchen viele Frauen aus unterschied-lichen Bereichen anspricht und sich auch zunehmend jüngere Frauen für die Arbeit und das Angebot der LandFrauen interessieren. Der Markenname „LandFrau“ steht heute für einen Verband, der alle Frauen im ländlichen Raum anspricht, ihre Interessen vertritt und Bildungsarbeit für alle Lebensbereiche anbietet. Die LandFrauen heute vertreten alle Frauen auf dem Land: von jung bis alt, quer durch alle gesellschaftlichen Schichten - also auch Sie!


Seit 85 Jahren bieten wir Weiterbildung und Unterstützung für die Frauen unserer Region an. Im Durchschnitt werden pro Jahr 200 bis 220 Veranstaltungen unterschiedlichster Art und Themen durchgeführt. Das sind rund 1.500 Unterrichtsstunden mit insgesamt 5.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

 

Diese Arbeit will der neu gegründete Verein LandFrauenverband Frischer Wind e.V. in zukunftsfähigen Strukturen fortführen, damit LandFrauenarbeit auch für die nächste Generation Frauen weiter attraktiv bleibt und zum Mitmachen einlädt.


Mitgliedschaft im LandFrauenverband heißt: „Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft und profitieren Sie von den vielfältigen Angeboten unseres Verbandes“.

 

Nicht nur lokal-regional bilden die LandFrauen ein starkes Netzwerk, das sich für die Interessen der Frauen auf dem Land einsetzt.


Mit rund 500.000 Einzelmitgliedern ist der Deutsche LandFrauenverband e.V. (dlv) der größte Frauenverband im ländlichen Raum.


Seinen Ursprung hat der dlv in der LandFrauenbewegung, die vor mehr als 100 Jahren von Elisabeth Boehm in Ostpreußen ins Leben gerufen wurde. Der dlv wurde 1948 als Verband für alle Frauen im ländlichen Raum neu gegründet und vereint heute 22 Landes LandFrauenverbände, mit 430 Kreis- und Bezirksvereinen und 12.000 Ortsverbänden. Ein starkes Netzwerk für alle Frauen auf dem Lande in allen Lebensbereichen - unabhängig von Alter, Beruf und Familienstand. 


ZIELE und AUFGABEN der LANDFRAUEN-ARBEIT:

 

GESELLSCHAFTLICHES ENGAGEMENT


Die LandFrauen bringen:

  • das ländliche Leben in Schwung
  • Lebenskultur in Ihren Ort
  • einen wichtigen Beitrag zum dörflichen Leben
  • Gesunde Ernährung in die Schulen durch Kooperationsprojekte
  • Gesundheitsvorsorge für Ihren Alltag
  • Alt und Jung zusammen
  • Frauen in die Parlamente

 

FIT IM BERUF UND FAMILIE

Der Verband ermöglicht Weiterbildung in:

  • Medienkompetenz
  • Rhetorik
  • Stressmanagement
  • Haushaltsmanagement
  • Soziale Sicherungen
  • Erziehungsthemen
  • Pflege

 

 

Attraktive Angebote und Projekte

Der Verband vermittelt Vorträge und Kurse in:

  • Ernährungslehre
  • Gesundheitsbildung
  • Yoga-, Rücken-, Gymnastikkurse
  • Kultur, Natur und Politik